Der Philharmoniker Michael Schneider trifft auf Tango in der Tradition von Vater Brahms. Sein Urgrossneffe Uli Johannes Kieckbusch komponiert, improvisiert und kokettiert mit der Kunst seiner Stimme.

Image 05.04.16 at 22.52 (1)Das hätte unserem größten deutschen Komponisten Johannes Brahms sicherlich gefallen: vor vier Jahren trat Uli Johannes Kieckbusch an mich heran mit der Idee, dass er ein Klavierkonzert komponieren wolle mit großem Sinfonieorchester und einem zweiten dazu improvisierenden Pianisten.
Beim Theater und Orchester Heidelberg wurde diese Idee zwar aufgegriffen, aber nicht verwirklicht. Vater Brahms dreht sich bestimmt noch heute im Grabe um, dass er nicht schon zu Lebzeiten auf diese Idee verfallen war. Er hätte sicherlich Uli Johannes Kiekbusch vorzeitig ins Leben berufen um dieses Konzert, diese wunderbare Idee zu verwirklichen.
Aber sicherlich schaut Vater Brahms inzwischen wohlwollend auf seinen Urgrossneffen herab, der nämlich in der Tradition der ungarischen Tänze dieses Wort mit Tango verwechselt hat und deswegen dann im Stil von Ulli Kiekbusch komponiert.
Soweit über die Vorgeschichte zu dem Konzert mit dem Trio “ ViolaBaSonika „.
So wie Vater Brahms die satten Klänge liebte, so liebt Uli Kieckbusch den satten, sonorig-bauchigen Ton einer gut gespielten Viola.
Dafür steht Sora Park.
IMG_6345
Gleichzeitig stehen alle drei Musiker auf der Seite der Neugier und der Lust auf Experimente.
Michael Schneider konzertiert mit diesen beiden begnadeten Musikern in verschiedenen Duo Besetzungen und natürlich im gemeinsamen Trio.
IMG_6386

Breite Seite Nummer drei in Sinsheim im Wonnemonat Mai. Profis zu Besuch. Der Mittwoch Termin von Michael Schneider. Aber welcher Profi ist heute bei wem? Dies und viel mehr können Sie gleich erfahren.

Frühling. 21°. In Sinsheim in den Messehallen. Auf dem Platz davor wird in dem eingezäunten Gelände fleißig Fußball gespielt. Die Security Männer aalen sich in der Sonne am Eingang, auf jeden Fall im Freien. Diese Feststellung ist eigentlich ein weißer Schimmel, alle Security Männer stammen vermutlich aus den gleichen Ländern, aus denen die Flüchtlinge entronnen sind. Also: Afghanistan, Gambia, Syrien und der Irak. In der großen Halle gibt es trotzdem einige unermüdliche Fernseh – Gucker.
Michael Schneider hat die letzte Woche genutzt, um sein Repertoire zu erweitern, auch mit moderneren Werken, um so Abwechslung in seine Musizierstunden zu bringen. Es war aber niemand da, bis auf drei meiner Gitarren Schüler, die am liebsten gleich mit dem Unterricht begonnen hätten. Stattdessen tauchte der spirituelle Anführer der Trommlergruppe auf, Ismaila. Der durfte dann buchstäblich seine Kollegen “ zusammentrommeln „. Es gibt heute wichtiges zu besprechen. Michael Schneider hat fünf Termine für den Juni organisiert, öffentliche Feste, die zwei Veranstaltungen in der Real Schule Waibstadt. Da geht es um organisatorische Fragen, aber auch um deutsche Zuverlässigkeit, denn Michael Schneider macht sich Sorgen, wie ein Sack Flöhe von Sinsheim nach Waibstadt pünktlich befördert werden kann.
Meine gambianischen Trommelfreunde hören mir eine Weile zu, dann reden sie in einer mir fremden und unverständlichen Sprache unter sich.
Sie diskutieren unermüdlich. Michael Schneider denkt: schöne Musik diese Sprache. Und dann denkt er noch, dieser tiefschwarze Trommler mir gegenüber mit seinen Locken Haaren, einer blauen Wollmütze und das alles in einem weißen T-Shirt: wow das sieht toll aus.
Dann reden sie wieder mit mir, also auf Englisch in diesem Fall.
Die erste Mitteilung: vom 6. Juni bis einschließlich 6. Juli gibt es den Ramadan und da wird keine Musik gemacht. Damit sind alle Juni Termine hinfällig. Und ich stehe blamiert da und kann nur noch sagen, dass ich nicht beleidigt bin und halt Termine verschoben werden und neue Möglichkeiten gesucht werden.
Dann gehen die Tarifverhandlungen in die zweite Runde. Die Trommler verlangen Proben vor Auftritten und Konzerten.
Ich dachte, die trommeln einfach nur so, aber anscheinend geht es bei den Trommlern genauso zu wie bei einem Streichquartett oder einem Oktett von Franz Schubert oder dem Beethoven Septett: da werden die Rollen ganz genau verteilt.
Die weiteren Tarif Verhandlungen führten letztendlich dazu, dass Michael Schneider es nicht mehr ausgehalten hat und mit zwei Gambianern noch am gleichen Abend nach Heidelberg zu Paco, einem Senegalesen gefahren ist um zwei weitere Djemben einzukaufen, heute aber auf Rechnung weil noch keine Spendengelder angekommen sind. Meine beiden Trommler aus Sinsheim konnten sich mit Paco fließend unterhalten und darüber habe ich mich fragend gewundert. Ich erfuhr, dass Gambia, Senegal und Mauretanien bis zur Kolonialisierung durch uns Europäer ein Land und eine Sprache waren. Diese Sprache ist das “ Wolof „.
Also muss ich mal wieder feststellen, dass nicht nur unsere Waffenlieferungen und die kolonialistische Ausbeutung durch Europa diese Länder deformiert hat, sondern ebenso die willkürlichen Grenzen der Kolonialmächte. Ich habe mich immer schon über die mit dem Lineal gezogenen Grenzen im Nahen Osten gewundert.
Fazit dieses Nachmittages: Meine Betreuerin vom DRK Rhein Neckar hat jetzt jede Menge zu tun um die Forderungen meiner Profi Musiker in die Praxis umzusetzen. Daneben steht aber die sehr gewichtige Erkenntnis, dass es sich dabei nicht um Flöhe handelt sondern um sehr verantwortungsvolle und äußerst engagierte Musiker. Verzeihung! Profis.

Tango Nuevo zum Zweiten: Norbert Kotzan, Bandoneon und Marcelo Paletta, Gesang präsentieren mit mit dem Solocellisten Michael Schneider einen weiteren “ Querklang “ in der Bergkirche Schlierbach. Am 3. Juni 2016 um 20 Uhr.

Im Querklang am Berghang gibt es seit nun vier Jahren einen Höhepunkt nach dem anderen, streng nach dem Motto Klasse statt Masse. “ Klasse “ allein reicht aber nicht aus und so geben wir den Heidelbergern die Gelegenheit so manches verpasste Konzert nachzuholen. Zu anspruchsvoll wie energiegeladen sind viele Programme, zu denen besonders auch der Tango Nuevo Abend mit dem Bandoneon Virtuosen Norbert Kotzan gehört. Der inzwischen nicht nur von mir gerühmte Klangzauber der Genssler “ Golden Label Saiten “ für Cello zaubern auch – oder: besonders? – aus dem No Name Cello von Michael Schneider Klänge von betörender Schönheit, die sich mit dem einfühlsamen Bandoneon Spiel von Norbert Kotzan zu neuen Klangerlebnissen vermischen. profil bando norbert 1

Mit dabei ist wieder der argentinische Sänger Marcelo Paletta, der Caruso des Tango, wie er vor einem Jahr von unserem Publikum benannt wurde.
Foto1

Das Philharmonische Orchester Heidelberg ist arm dran: Fünf Notenpulte für lernbegierige Flüchtlinge in der berühmten Breiten Seite Nummer drei in Sinsheim können nicht gespendet werden.

Michael Schneider war noch “ Musikbeamter “ der Stadt Heidelberg, da kam eine Anfrage vom DRK Rhein Neckar: gibt es Musiker die Zeit und Lust haben für Flüchtlinge Musik zu machen.
Klaro: alle 63 Musiker setzen sich radikal für unsere deutsche Willkommenskultur ein. Heerscharen neuer Musiker werden daraus hervorgehen und das Gelernte uns Deutschen demnächst zu Ohren bringen. Oder, falls sie nicht bleiben dürfen, sich als Kulturbotschafter in ihrer Heimat mit Musik sich für unsere Wohltaten bedanken. Träumst du ? Oder hast du ein Problem Michael Schneider ? Das stimmt doch gar nicht.
Ich erwache aus meinem Traum und erkenne: stimmt, das war mein Traum. Nächstenliebe, Hilfsbereitschaft, Wiedergutmachung.
Ich war der Einzige, solitär defundiert aus einem unermesslichen Reichtum vieler Möglichkeiten.
Jetzt erlebe ich einen Reichtum ganz anderer Art: Inzwischen bin ich ehrenamtlicher Mitarbeiter für die Flüchtlingshilfe beim DRK Rhein Neckar.
Meine Betreuerin vom DRK Rhein Neckar ( Stichwort: kontrolliert die Rentner !!! ) sorgt für mich und meine “ Flüchtlinge „.
Nota Bene zwischendurch: ich war auf Anraten von einem Familienaufsteller vor Jahren bei einem Therapeuten. Der sprach von Synergie Effekten. Dieser Effekt mündete darin, dass er ständig einschlief und ich synergetisch die Sitzungen beendete. Aber dieses Stichwort habe ich mir gemerkt.
Dank meiner Willkommenskultur für Aussenseiter erlebe ich gerade Synergie Effekte durch meine Betreuerin vom DRK Rhein Neckar. Instrumente und Zubehör – auch die inzwischen benötigten sieben Notenpulte – sind auf dem Weg in die Breite Seite Nummer drei.
Michael Schneider hat das Glück, eine “ Rentnerbetreuung “ zu finden, die nicht nur einen Job macht, sondern Begeisterung lebt. Und das so tatkräftig, dass Weihnachten 2016 um einige Monate vorgezogen werden muss.
Worum geht es ? Neben einer wöchentlichen Vorspielstunde geht es inzwischen um Musikunterricht. Notenpulte fehlen, Magnete zum fixieren der Notenblätter.
( Noch gibt es keine Einzelzimmer für die Flüchtlinge, sie sind in 8 bis 10 Bett Zimmern untergebracht. Üben ist nur im Freien möglich. Da weht der Wind. Viele kleine Hindernisse sagen: ich mache es dir nicht leicht ).
Meine Betreuerin vom DRK Rhein Neckar weiss es besser: Sie erfindet die Relativitätstheorie neu: Träge Masse verwandelt sie in Speed Music. Wir hören voneinander !!!!!!!!!!

Flüchtlinge in Sinsheim: Die Breite Seite Nummer drei vom 11. Mai 2016. Fundort von Sympathie, Wohlwollen und fördernder Wachstum einer beginnenden Verlässlichkeit.

Nach dem aufregend turbulenten Konzert mit anschließender Trommelsession mit den Gambianern ging es heute sehr gemütlich zu mit einem kleinen 60-minütigen Cello Konzert. Wenige, also fünf Zuhörer lauschten sehr konzentriert und sehr interessiert der europäischen Musik aus drei Jahrhunderten.
Mein Erlebnis heute: bei solchen guten Zuhörern vergeht die Zeit – gefühlt – doppelt so schnell.
Aber wir haben heute noch viel vor. Maliksada und Abdul Rahman bekommen heute ihre weiteren Gruppen Gitarrenstunden.
Was in diesen Unterrichtsstunden geschieht, das können Sie nachlesen bei Gerald Hüter: Gebrauchsanweisung für das menschliche Gehirn.
Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Stellen Sie sich vor, Sie erklären Michael Schneider die Relativitätstheorie und tischen mir dabei einige physikalische Formeln auf.
Dann schauen sie mir ins Gesicht und wundern sich, wie ich Bauklötze staune.
Das ist für mich so extrem abstrakt dass ich gar nichts verstehe.
Abstrakt ist für meine Schüler, dass vor ihren Augen überall Linien auftauchen und Zahlen.
Die sechs Saiten der Gitarre werden von 1-6 durchnummeriert.
Die Finger der linken Greifhand umfassen die Zahlen 1-4. Die rechte Hand hat einen Daumen und drei Finger. Hier wird also nur bis drei gezählt, obwohl nach dem Daumen noch vier Finger übrig bleiben.
Auf der Gitarre gibt es Bünde, zunächst einmal auch nur vier.
Dann gibt es auch noch den Vierviertel und den Dreivierteltakt. Dann müssen Sie auf eine ganz andere Art bis vier zählen.
Können Sie mir noch folgen?
So und diese vier Koordinatensysteme müssen diese jungen Männer, die aus einem ganz anderen Kulturbereich kommen jetzt alle schön sortieren. Dieser andere Kulturbereich beinhaltet auch, dass viele von diesen Männern traumatisiert sind. Meine Betreuerin vom DRK Rhein Neckar hat mich darüber aufgeklärt, dass an Silvester an alle Flüchtlinge Handzettel verteilt wurden um sie darüber aufzuklären, dass bei uns jetzt kein Krieg ausbricht, sondern dass wir Party machen..
Das schöne an diesem Gitarrenunterricht ist die unendliche Geduld des Gitarrenlehrers und das inzwischen gewachsene gegenseitige Vertrauen und Wohlwollen.
Damit ist inzwischen auch eine Art Selbstverpflichtung meiner Schüler verbunden, sie haben verstanden, dass es nicht um ein bisschen herum klimpern auf der Gitarre geht.
11. Mai 2016: um 19:00 Uhr stehen fünf weitere Interessenten auf der Matte und möchten Gitarre lernen.
Das erfordert eine ganz andere Didaktik: leere Saiten, Ab und Aufschlag, rhythmische Übungen und noch schneller als die Musizierstunde auf dem Cello vergeht die Zeit, es ist 20 Uhr.

ViolaBaSonika – das sind Sora Park, Viola – Michael Schneider, Violoncello, Kontrabass – Uli Kieckbusch, Stimme, Harmonika, Toy Piano

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ein Streichtrio besteht üblicherweise aus Violine, Viola und Violoncello. Bei ViolaBaSonika
wird die Violine durch eine Mundharmonika ersetzt, was bisher so nie (ViolaBaSonika) zu
hören war. Hin und wieder kommt auch das Cello zu Einsatz, doch meistens wird stattdessen
der Bass verwendet (ViolaBaSonika). Somit ist es nur die Viola, die die Verbindung zum
klassischen Streichtrio hält und deshalb als einziges Instrument unabgekürzt im Ensemblenamen
vertreten ist (ViolaBaSonika). Aber der Begriff „Mundharmonika“ ist ja auch viel zu
lang, so dass es nur die letzten vier Buchstaben schafften, in den Ensemblenamen
aufgenommen zu werden. (ViolaBaSonika).
Diese drei Instrumente vermögen es, bisher ungehörte akustische (sonic) Phänomene
entstehen zu lassen (ViolaBaSonika), und wenn Sie denken, Sie haben nun alles gehört,
haben die drei immer noch ein Ass im Ärmel (ViolaBaSonika), dann legt z.B. der
Mundharmonikaspieler sein Instrument zur Seite und fängt an zu singen.
Alle Kompositionen stammen von Uli Johannes Kieckbusch, der im Kreis Karlsruhe aufwuchs
(ViolaBaSonika) und nun aber schon seit vielen Jahren am Fuße der schwäbischen Alb lebt.
Er will sich auf keinen Stil festlegen, sondern nutzt dieses Trio als Laboratorium
(ViolaBaSonika) für ganz unterschiedliche Klanglandschaften. Und hier erfährt man auch,
warum das Strichtrio so populär geworden ist: Drei Stimmen reichen, um einen ganzen
Klangkosmos zu entfalten. Tango und Blues, Orient und Okzident, Balkan und Ball-Ikon,
Humor und Melancholie, alles kein Widerspruch, sondern eine ganz organische Verbindung.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

IMG_6363

Die berühmte “ Breite Seite Nummer drei “ in Sinsheim. Michael Schneider, der ehemalige Solo Kontrabassist des Philharmonischen Orchesters Heidelberg konzertiert mit arkestra convolt für die Flüchtlinge in den Messehallen Sinsheim.

5. Mai 2016 im Flüchtlingsheim in Sinsheim. 500 junge Männer aus Afghanistan, Syrien und Gambia sind dort einquartiert. Michael Schneider hat ein Konzert initiiert, das seine Betreuerin vom DRK Rhein Neckar aufgegriffen und realisiert hat. An diesem Vatertag haben viele Mitarbeiter des DRK Rhein Neckar mitgewirkt, auch durch ihre Anwesenheit. Vatertag ist ein Feiertag. Trotzdem waren alle offiziellen Mitarbeiter freiwillig erschienen. 250 Flüchtlinge waren an diesem Abend dabei. Und jetzt halten Sie sich fest, das Konzert und die anschließende Trommel-Session mit Improvisationen von arkestra convolt habe ich als einen ganz besonderen Film erlebt.
Der Film heißt: “ The Shawshank redemption and the Godfather „, zu deutsch: “ Die Verurteilten „. Der Film spielt in einem Gefängnis. Die Geschichte des Films ist hier nicht wichtig. Aber die geballte Energie von vielen Männern, die eher weniger freiwillig Zeit zusammen verbringen, dieses Bild, dieser beste Film aller Zeiten vermittelt dem Leser einen Eindruck von Kraft und urwüchsiger Energie, die alle Beteiligten heute Abend erlebt haben.
Das Flüchtlingsheim in der Breiten Seite Nummer drei in Sinsheim ist kein Gefängnis. Die Bewohner des Heimes können Tag und Nacht das Heim verlassen und jederzeit 24 Stunden rund um die Uhr kommen und gehen. Sie bekommen reichlich Kursangebote zum Deutsch lernen sowie andere Sozialangebote.
Eines davon ist das Thema Musik. Dank meiner Betreuerin vom DRK Rhein Neckar hat Michael Schneider verstanden, dass allein das Angebot von Musik, beziehungsweise Musikunterricht als Bereicherung betrachtet wird.
Kennen Sie Live Mitschnitte von Rock Konzerten? Ja Sie kennen das: dann wissen Sie, dass dort die Menschen eng gedrängt herumstehen und kaum die Möglichkeit haben sich zu bewegen. Anders in der großen Aufenthaltshalle, die reichlich Platz zum Tanzen bietet, sowie mit zahllosen Sofas ausgestattet ist, die in einem großen Halbkreis um die Musik drapiert waren. Nach dem Konzert waren die Gambianer mit arkestra convolt 80 Minuten am Jammen. Was Sie in dem oben beschriebenen Film als Box und Kampf Szenen sehen können, das wird an diesem Abend ein ausgelassenes, begeistertes Tanzvergnügen von Afrikanern, Afghanen und Syrern. Jeder begeisterten Regung wird sofort Raum gegeben. Lautstarkes Gejohle oder geradezu frenetischer Applaus formen eine mir ungewohnte Geräuschkulisse.
Nach Beendigung des offiziellen Konzertes bedankte sich der Sprecher der 500 Bewohner des Flüchtlingsheims für unser Konzert. Ich fühlte mich erinnert an das Wort “ Klassensprecher “ aus meiner Schulzeit. Aber dann dachte ich: Toll, dass es unter 500 Flüchtlingen in einem Gebäude auch einen “ Klassensprecher “ gibt.

Breite Seite Nummer drei in Sinsheim. Heute: Cello Solo und Gitarrenunterricht mit Michael Schneider.

An diesem Mittwoch, den 4. Mai war wieder Cello Konzert angesagt.
Ich habe einen neuen Fan aus Afghanistan. Habe ich einen neuen Anhänger? Oder hat die Barock und Renaissance Musik einen neuen Anhänger gefunden, für Musik, die er vielleicht noch nie vorher gehört hatte?
Mosab ALmohajer. Auch diesen Namen habe ich mir notiert damit ich ihn nicht vergesse. Zwei andere meiner Zuhörer aus Afghanistan hießen nun tatsächlich Mohamed, diesen Namen kann sich vermutlich jeder leicht merken. Die Namen Abdul Rahman oder Malikzada gehen mir inzwischen leicht von der Zunge. Mich grüßen inzwischen auch schon Flüchtlinge, die ich bei meinen Konzerten oder den Musikstunden noch gar nicht gesehen habe.
60 Minuten Cello Musik, meine beiden Stammhörer Malikzada , der auch mein Gitarrenschüler geworden ist und Mosab ALmohajer genießen ganz offensichtlich den Klang meines Cellos und drücken dies auch mit Worten aus, wie sehr ihnen der weiche Klang dieses Instrumentes gefällt.
Mein wechselndes Lauf Publikum, heute überwiegend Afghanen, kennt sich anscheinend auch mit unserer westlichen Musik aus. Zwar wurde von einem die Musik von Johann Sebastian Bach dem Italiener Giuseppe Tartini zugeschrieben, aber immerhin, so ganz daneben war es dann doch nicht.
Die schnellen Sätze von Johann Sebastian Bach aus den Cello Suiten wurden von einem anderen der Rock Musik zugeordnet. Da waren wir beide uns einig, das sehe ich ganz genauso.
Nach 60 Minuten Cello Musik bekam Malikzada seine Gitarrenstunde.
Meine beiden anderen Gitarrenschüler, Abdulrahman und Assim mussten heute anscheinend den Frühling in Sinsheim genießen. Von Haus aus Jazzer, war ich als Orchestermusiker, beziehungsweise Angestellter der Stadt Heidelberg nie so ganz den strengen Ritualen verpflichtet, ich will sagen, somit der arabischen Mentalität näher. Trotzdem, als Gebender muss ich mich immer noch ein wenig daran gewöhnen, kann mich inzwischen aber freudig und neugierig auf den nächste Variante einlassen.
Wie lange meine “ Gitarrenschüler “ in Sinsheim bleiben, das wissen sie selbst nicht so genau. Lohnt sich dan der Unterricht überhaupt, wenn die zeitliche Befristung ganz im Ungewissen liegt?
Hier gibt es nur ein eindeutiges Ja, keine Minute möchte ich missen. Junge interessierte Männer – die sich nach den Worten meiner Betreuerin vom DRK Rhein Neckar “ im Krieg befinden “ – bekommen eine Gitarre und Lehrer wie Schüler erleben taufrisch, wie der Prozess des Laufen Lernens sich bei einem Kind entwickelt: Hinfallen-Aufstehen.
Für diese Männer, also meine drei Gitarrenschüler ist dies die wunderbare Erfahrung, dass die Finger zunächst überhaupt nicht das tun, was der Kopf denkt oder sich einbildet.
Das merke ich jedesmal an mir selbst. Ich kann mir die vielen neuen Namen nicht merken, habe zunächst immer wieder nachfragen müssen, bis ich begonnen habe, sie mehr schriftlich zu merken.Ergo: DER LEHRER IST AUCH NICHT BESSER ALS SEINE SCHÜLER.

Philharmonisches Orchester Heidelberg. Stürmischer Applaus in der Stadthalle. Schweigen beim Abschied eines philharmonischen Klangphänomens: Michael Schneider und sein Klangwunder-Instrument.

Endlich ist nicht mehr über Leichtigkeit des Spielens und des Seins die Rede, über flache Saitenlage und leichte Ansprache. Endlich, nach 35 Jahren können die Kollegen richtig zur Sache gehen: arbeiten und drücken, Klang ist egal, Hauptsache man sieht, dass hier gearbeitet wird. Die Kontrabässe wollen unter sich bleiben. Wenn sie musikalisch schon nicht auffallen, dann muss es andere Wege geben, sich bemerkbar zu machen, sei es unangenehm oder hässlich.
So sieht es ein Ästhet. Wer Cello spielt, der weiss und will, dass sein Instrument in jedem Moment antworten muss, der duldet keine Widerspenstigkeit, keine Verweigerung der Ansprache. Aber meine Kollegen nicht nur in meinem “ Philharmonischen Orchester Heidelberg “ lieben das Drücken und Erzwingen von Tönen, die durch Leichtigkeit und Eleganz nicht kommen wollen. Ich war immer – und solange bis ich eine Lösung gefunden hatte auf der Suche nach Leichtigkeit – auf der Suche nach Antworten meines Instrumentes, dann wenn ich sie brauchte.
Das ging sogar soweit, dass meine Freunde im Publikum mich fragten, ob ich angesichts der Leichtigkeit meines Spiels vielleicht nur so tue als ob, weil mein Stellvertreter neben mir auf seinem Hocker wie ein Berserker herumfuhrwerkte. Vielleicht ist diese Art auch nur der schweigende und machtlose Protest gegen die unerträgliche Leichtigkeit des Kontrabass Spielens eines Michael Schneider, der viele Jahre daran gearbeitet hat, dass der Kontrabass nichts mehr mit Arbeit zu tun hat. Das Problem ist, wer immer einen Blick dafür hat, sich selbst in Frage stellen müsste. Das könnte das Thema “ Veränderung“ auf das Tapez bringen, sich selbst in Frage zu stellen und innere Konsequenzen wahrzunehmen. Musik als Job oder als Berufung ? Ich hatte keine berufenen Kollegen neben mir, ich hatte Angestellte der Stadt Heidelberg, die Geld verdienen müssen. Das musste ich auch, aber zu meinen Bedingungen: kompromisslos für die Musik und in den letzen Jahren auch immer kompromissloser für die Menschlichkeit, gegen den orchesterinternen Faschismus, der vom Intendanten Holger Schultze und einem extra gewählten Orchestervorstand ausgeübt wurde. Dafür stehen Namen wie Thierry Stöckl, Christoph Habicht, Christoph Schlesinger.
Mir stehen heute noch die Haare zu Berge, dass meine ehemalige Kollegin Nicole Streichardt als Einzige aufstand gegen 60 Heidelberger Philharmoniker, als diese Yordan Kamdzhalov schier „lynchen“ wollten durch Verweigerung. Stellen Sie sich vor: eine zierliche Französin, stellvertretende Stimmführerin der zweiten Geigen, eine richtig gediegene Geigerin, sie steht alleine gegen ein ganzes Orchester auf um Menschlichkeit anzumahnen. Was für ein Mut. Mutter Courage – nach Brecht – in Person. 60 feige Menschen ducken sich in der gemeinsamen Masse des Schweigens. Das ist Faschismus: eine Peer Group – auf deutsch: Schlägertrupp, ob mental oder tatsächlich ist hier unerheblich – macht sich wichtig und erklärt alle anderen Meinungen für verrückt. Das hier ist ein Loblied auf eine mutige Frau. Den Rechtsruck, den bekommen wir mit diesem Denken gratis.
Mein Engagement für Yordan Kamdzhalov wie für die Rabbath-Technik war nie gegen, sondern immer für: die Freiheit, die musikalische Freiheit und Kreativität. Ganz besonders aber immer: Wohlwollen und Begeisterung.
Wenn meine Kollegen auf ihren Kontrabässen arbeiten wollten – aus meiner Sicht – dann hat mich das nie gestört. Verstehen wollte ich aber nicht, dass sie dagegen meine Art lächerlich machten und durch “ Protestspielen “ konterkarierten.
Das Schlimmste an der Affäre “ Kamdzhalov “ war die kollektive Feigheit eines ganzen Orchesters, die Feigheit der Verwaltung, des Intendanten, klare, ehrliche Worte zu sprechen.
So sind wir Deutschen in der Nazizeit mit ungewünschten Personen umgegangen. Ich schäme mich für dieses Orchester, dieses Theater, die vielen grossen verlogenen Worte.

Image 31.03.16 at 23.00

Die Breite Seite besucht den Querklang – der Querklang besucht die Breite Seite am 5. Mai um 20 Uhr.

Die Breite Seite Nummer drei “ verdrängt an Häufigkeit die 35 Jahre “ Philharmonisches Orchester Heidelberg “ auf meiner Webseite.
Michael Schneider war nie ein Linker. Aber jetzt höre ich mich reden: Wir exportieren unsere Waffen an Diktatoren in Länder, damit wir im Wohlstand leben können. Dafür unterdrücken und morden diese Diktatoren ihr Volk. Und nun wundern wir uns, dass die Opfer uns um Hilfe bitten. Aber der geistige “ Nazi-Geiz “ lebt unter uns immer noch.
Grenzen dicht machen, geht uns nichts an. Das “ Aal-Prinzip “ gilt: durchwursteln, Probleme vermeiden, abschieben, an andere delegieren.
Wo landet unser Müll ? Warum muss in armen Ländern zu Hungerlöhnen für uns immer billiger produziert werden ?
Bert Brecht: Nur wer im Wohlstand lebt lebt angenehm angenehm.
Als ich 1991 mit einem Zweitstudium der Rabbath-Technik in Paris begann, da glaubte ich nicht daran, dass ich das lernen kann. Ich habe es einfach getan, die Antwort an das Ergebnis delegiert.
Und jetzt tue ich es wieder, eine neue Freundin im Geist, meine Betreuerin vom DRK Rhein Neckar macht mit: für die Flüchtlinge.
Wo das hinführt, ob das Sinn macht, das können wir erst später, mit Abstand sehen. Aber wir versuchen, wir suchen.
29. April 2016: Sieben Flüchtlinge aus der Breiten Seite Nummer drei konnten mit einem Bereitschaftsbus des DRK Rhein Neckar zum Galakonzert in die Bergkirche gebracht werden.
Abdularahman klärte mich in der Pause auf: “ So etwas habe ich noch nie gehört „. Michael Schneider hat ihm in der Aufregung verschwiegen, dass es der vollen Kirche an diesem Abend genauso erging.
( Dorle Ferber und Paulina Tyszka waren die beiden Sängerinnen, die mit ihrer musikalischen Solidarität eine Kraft verströmten, die ich, Michael Schneider in 35 Jahren am Theater und Orchester Heidelberg und auch anderswo so nie erlebt habe).
Am 5. Mai 2016 um 20 Uhr kommt die Retourkutsche: arkestra convolt kommt in die Breite Seite Nummer drei und bietet fünfhundert Flüchtlingen Musik an, die sie noch nie gehört haben. Ob sie das dann hören möchten ? Que serra ? Whatever will be ?!?!?!?!?!?
Sie haben fleissig meine Berichte verfolgt? Dann wissen und kennen Sie meine Fisch-Schwarm Gedanken.
Oder denken Sie an den Hundertjährigen der aus dem Fenster stieg und verschwand. Ein sich immer wiederholender Satz war: “ Es kommt wie es kommt und so kommt es dann auch „.