I Musici Palatini in Freinsheim. Empathie und Können. Anspruch und Live-Performance reichen sich die Hand. Erstes Programm mit den “ Vier Jahreszeiten “ von Antonio Vivaldi.

I Musici Palatini mit dem berühmten Adagio von Tomaso Albinoni und den “ Vier Jahreszeiten “ von Antonio Vivaldi im “ Von Busch Hof “ in Freinsheim.

Bernhard Dedera ist der Photograph dieser vitalen Momentaufnahme vor dem ersten Konzert am 21. Juli 2018.

Die Vier Jahreszeiten von Antonio Vivaldi in Freinsheim am 21. Juli 2018 um 19 Uhr. Der Zaubergeiger Carol Vitez gibt sich die Ehre als Dirigent und Solist.

Carol Vitez. Eine Begegnung meiner Träume. Ich höre nie gehörte Klänge. Ich höre und spüre Energie die neben Carol Vitez nur ein Yordan Kamdzhalov vitalisieren konnte.
Freinsheim, heute um 19 Uhr im “ Von Busch Hof 1 “ beginnt ein neues Ensemble seine Weltkarriere.

Der Kontrabass in der Musikwerkstatt an der THS in Sinsheim. Michael Schneider stellt seine “ Grossmutter “ vor und 22 Ohren lauschen Grossmutters Erzählungen.

Meine vielen Kinder sind aus dem Haus. Jetzt habe ich noch mehr. Zumindest dann, wenn ich im Rahmen der Musikwerkstatt der Musikschule Sinsheim in Schulklassen gehe und von der ersten bis dritten Klasse den Kontrabass vorstelle.
Wenn die Kinder den Kontrabass erkennen, dann liegen sie bei mir schon mal falsch, denn zunächst ist es kein Kontrabass, sondern eine Hundehütte – so machen sich die Amerikaner über dieses grosse Instrument lustig. In Deutschland lieben die Lustigmacher das Wortspiel zwischen Gross und Grossmutter.
Um die Grösse dieses Instruments zu betonen ziehe ich den Stachel erst einmal einen halben Meter heraus und bin dann daneben ein ganz kleines Männchen. Gehe aber nicht wie das HB Männchen in die Luft, sondern frage die Kinder, was ich jetzt machen soll. Bald ist der Stachel wieder eingefahren und nun führe ich meinen bequemen Knickstachel vor. Auf einem Stuhl stehend benimmt sich der Bass dann den Kindern gegenüber wie ein Cello.

Ganz zu Beginn der Stunde werde ich aber erst einmal wissenschaftlich und kläre den Unterschied zwischen Brot und Brötchen. Meine diesbezüglichen Malereien an der Tafel erkennen die Kinder inzwischen immer. Das führt dann zu den Begriffen Violone und Violoncello. Haben Sie gerade auch etwas gelernt ? Richtig, der grosse Bass und der kleine. Hans, so wie Hänschen. Das kommt immer an, auch in jedem Gehirn. Und Brot und Brötchen begleiten sie ihr Leben lang, das vergessen sie nie.

Ein Lied ? Da lassen die drei Chinesen – mit dem Kontrabass – nicht lange auf sich warten. Das ist ein Lied, da können die Kinder, nein, da können alle Kinder sogar alle Strophen. Zum Schluss erinnert der Musiklehrer der Gruppe noch an den Elefanten aus dem berühmten Karneval der Tier von Camille Saint Saens. Es reicht gerade noch für die ersten Töne, da klingt schon der Gong. Danke. Michael Schneider kann dieses Stück auch nach 35 Jahren als Solokontrabassist immer noch nicht auswendig.

Vor dem abrupten Gong-Ende gab es noch eine Vollversammlung der Ohren am Kontrabass. Ich nenne sie: Ohrwürmer. Wusste nicht, dass elf Kinderohren Platz finden an einer Hundehütte.

Die Ricercari von Pietro Degli Antonii – Dokumente einer ersten Suche auf dem Violoncello. Selbstdarstellung und Selbstbewusstsein der Komponisten im Spiegel der Jahrhunderte.

Am 13.Juli 2018 um 20 Uhr beginnt in der Bergkirche Schlierbach in Heidelberg eine Zeitreise auf dem Violoncello. Fünf Jahrhunderte im Spiegel der Solowerke für dieses Instrument.
Michael Schneider kann in einem Konzert nur im Zeitraffer durch die Musikliteratur schreiten.
Bei der Auswahl sind ihm besonders das “ Suchende “ sowie das “ Wissende “ der Werke aufgefallen.
Hier die Stücke im Ablauf:

Pietro Degli Antonii: Riceercar.
Johann Sebastian Bach: Cello Suite G-Dur -Allemande – Sarabande – Courante.
Hanning Schröder: Aus der Musik für Violoncello Solo – Schnell – Langsam.
Osvaldo Golijov: Aini Taqtiru – Christlich-arabischer Ostergesang.
Aaron Minsky: Vier Etüden. Aus der Sammlung: 10 Amerikanische Etüden.

Das Ricercar von Pietro Degli Antonii ist eines der ersten Werke für das Cello als Soloinstrument. Zögernd und immer wieder Anlauf nehmend variiert das erste Thema, versucht sich auf verschiedenen Stufen, im Mittelteil dann auch als triolischer Rhythmus. Ricercare bedeutet auch suchen, versuchen. Das Stück erweist seinem Titel somit alle Ehre.
Der in den Nachwehen der Zwölftonmusik verhangene Hanning Schröder ist für mich auch wieder an dem Punkt der suchenden Neuorientierung angekommen. Er ist kein hitziger Paul Hindemith, kein vollmundiger Arnold Schönberg. Ich schätze seine “ Fünf Stücke für das Violoncello “ weil sie eine neue Suche im 20. Jahrhundert repräsentieren. Die Zwölftonmusik ist quasi vollendet – aber noch nicht beendet. So wirken die häufigen Ganzton Passagen wie unwissend Suchende ohne richtige Orientierung. Aber genau darin liegt für mich der Charme dieser Musik.
Osvaldo Golijov greift mit seiner christlich-arabischen Ostermelodie die Unsicherheit der Verfolgten auf. Aus einer Zeit am Ende des 16 Jahrhunderts in Spanien – drei Kulturen lebten friedlich mit und nebeneinander – da begann diese friedliche Hegemonie in Verfolgung und Ausgrenzung umzuzschlagen. Wir erleben das heute geradezu hautnah.
Also ein einziges suchendes Fragezeichen, ein Hilferuf. So klingt die Musik: fragend, suchend, nicht wissend und doch göttlich in ihrem Trost spendenden Gestus.
Nun komme ich zu den zwei “ Wissenden “ dieses Abends:
Johann Sebastian Bach ist der Wissende. Alles stimmt von vorne bis zum Schluss.
Dazu sagt die Musik von Aaron Minsky: Ich mache mit. Ich suche nicht, ich versuche, weiss aber schon vorher, dass es richtig und gut ist. So wie Gott nach sieben Tagen sein Werk für gut befunden hat.
Und, verehrte Leser: Ich gebe Aaron Minsky recht. Nein, nicht ich bin das, sondern mein Publikum kommt auf mich zu und teilt mir mit: Ich habe alles gehört, was im Minsky in den Titeln seiner zehn Etüden versprochen hat. Broadway , Trucking through the South, Train Song , das sind einige Titel, deren Musik jeder schon im Ohr zu haben meint.
Lieber Aaron Minsky: Kompliment, du hast nicht zuviel versprochen.

www.querklang.com – das ist die Adresse für die Konzerte in der Bergkirche Schlierbach. Tragen Sie sich dort ein in den Newsletter. Einzigartige Künstler und Programme in einem breitgefächerten Kaleidoskop der Sparten und Stilrichtungen füllen diesen einzigartigen akustischen Raum.

Freitag der 13. Juli 2018 um 20 Uhr in der Bergkirche Schlierbach. Renate Weilmann, CANTADORA besteht darauf, dass dieser Querklang stattfindet.
Viele Musiker, Tänzer, Schauspieler und Sänger wie Sängerinnen sind hier in den letzten sechs Jahren aufgetreten. Meistens für den Hut.
Renate Weilmann liebt diesen Ort und nebenbei die gemeinsame Performance mit Michael Schneider.
Alle Akteure glauben an das Konzept dieser Konzertreihe, kamen immer wieder und wiederholt für den Hut. Ruhm und Ehre? Ungewiss? Vielleicht auch zufällig.
Aber auf immer und ewig für oder aus dem Hut? Das geht nicht.
Ebo Shakor ist als Jazzmusiker unter der Weltelite vertreten.
Uli Kieckbusch tritt regelmässig in New York auf.
Dorothe Ferber ist eine international bekannte Performerin.
Sorin Geralhiu, Cymbal Spieler. Lebt in Strassburg, konzertiert mit der Jazz Elite Frankreichs.
Sie alle waren hier, alle anderen kann ich hier nicht erwähnen.
Wenn Ihnen der Querklang gefällt, wenn Ihnen ein einzigartiger Klangraum der endlosen Möglichkeiten wichtig ist, dann bitte ich Sie :
Tragen Sie sich in den Newsletter auf: www.querklang.com ein, dann sind Sie immer auf dem Laufenden.

Cello Musik aus fünf Jahrhunderten umrahmt die Lyrik der “ Cantadora “ Renate Weilmann am 13. Juli um 20 Uhr in der Bergkirche Schlierbach. Von Pietro Degli Antonii bis Aaron Minsky.

Cantare lautete vor vielen Jahren der Titel eines italienischen Schlagers. Also auf Deutsch: singen.
Ein Cantadore ist demnach ein Sänger, beziehungsweise eine Cantadora eine Sängerin

Die Lyrikerin und Geschichten Erzählerin Renate Weilmann nennt sich Cantadora.
Weder singt sie ihre Lyrik, noch gibt es Musik dazu. Vielmehr steht diese Bezeichnung „ Cantadora „ für eine uralte Tradition des Geschichtenerzählens, einer besonderen Fabulierkunst die nichts mit Vorlesen oder Rezitieren zu tun hat.
In Süd Frankreich lebt Fabien Bages.
Einen Sammelband über Mythen und Sagen aus Südfrankreich betitelte er mit: die Kunst des Erzählens. Seit vielen Jahren ist er ein gefragtes Ereignis um uralte Geschichten am Leben zu erhalten.
In dieser Tradition sieht sich Renate Weilmann. Nur sind ihre Geschichten nicht uralt, sondern aus ihren reichen Lebens Erfahrungen geschöpft und durch ihre wie Gesang wirkende Vortragsreise geradezu ein musikalisches Ereignis.
So weit meine Assoziationen zu der Lyrik von Renate Weilmann.
Wie zur Bestätigung erreichte mich soeben ihre Selbstdarstellung zum Querklang am Berghang am 13.7.2018 um 20 Uhr in der Evangelischen Bergkirche

CANTANDORA, die Geschichtenerzählerin
Gedichte
 
Vom Leben zu erzählen ist die Aufgabe einer Cantandora. Sie reiht sich ein in die Tradition der weltweit verbreiteten Märchenerzähler, der Barden, Troubadoure, der Wanderer, der heiligen Bettler und der heimatlosen Clochards, die uraltes Wissen überliefern und Sorge für dessen Erhalt tragen.
Eine Cantandora serviert ein gehaltvolles Mahl.
Sie vermischt sämtliche ihr zur Verfügung stehenden Zutaten, reichert sie mit der Gewürzpalette ihrer eigenen Vorstellungskraft an und serviert das Ergebnis ihren gespannt lauschenden Zuhörern teelöffelweise oder mit der Suppenkelle, als Nahrung für die Seele oder gar als Medizin.
 
oder- zu mir:
Man sollte meinen, als Autorin benutze ich die Sprache. Doch es ist genau das Gegenteil. Die Sprache benutzt mich.
 www.renateweilmann.de

Musik aus fünf Jahrhunderten für Cello Solo spielt Michael Schneider, beginnend mit Pietro Degli Antonii, über Johann Sebastian Bach, Hanning Schröder, Osvaldo Golijov bis hin zu Aaron Minsky und seinen Solo Stücken für Cello Solo, bekannt als “ 10 Amerikanische Etüden „.


 

Genssler Saiten treffen auf eine Stradivari, eine echte von unbezahlbarem Wert. Sie glauben es nicht ? Ich auch nicht.

Es begab sich zu der Zeit, als Michael Schneider wieder einmal den Hausmeister machen durfte in einem Ensemble, in dem er nur der Stellvertreter ist.
Ebenso und gleichfalls konzertierte der Geigenvirtuose Carol Vitez in eben diesen drei Konzerten als Gast.
Michael Schneider, Klangfetischist von Francois Rabbath’s Gnaden traute seinen Ohren nicht: Höre ich richtig?
Dieser Schmelz, diese musikalischen Amor-Pfeile mitten in das Herz und mehr noch in die Seele. Mit diesem Menschen will ich Musik machen.
Carol Vitez – kann nur ein ungarischer Name sein. Stimmt, seit mehr als drei Generationen Adel und Musiker in seinem Stammbaum. Mehr noch : ungarisches Pfeffer nach Bedarf.
Der schlechteste Bassist aller Zeiten und noch schlechtere Cellist, mit dem will dieser ungarische Virtuose konzertieren ?
Macht ja nichts, solange er das nicht merkt soll mir das recht sein.

Spass beiseite:
Ich hatte eine Stradivari und einen Magier der Musik, einen Ungarn neben mir, nicht nur im Ohr, ich sah, erlebte seinen musikalischen Körpergestus. Ich wusste: da will ich hin, mit dem, mit diesem Klang, dieser Musikalität will ich Musik machen. Musik machen ? Spinne ich? Machen?
Ich will diesen Klang, diese Musikalität zelebrieren.
Nun darf ich es.
Cello: von Matthias Kohl aus Heidelberg.
Saiten: von Gerold Genssler für mein Kohl Cello.
Im Dialog mit Carol Vitez und seiner Stradivari.
Fühle ich mich geehrt ?
Ich glaube: Ja, ich bin es.
Ein Maestro und seine Stradivari akzeptieren mich, mein Cello von Matthias Kohl und meine Genssler Saiten.

I Musici Palatini – die Pfalz, Stammland und Sitz einer neuen Bewegung. Musikalische Energiebündelung auf allen Ebenen. Von der Stradivari bis zu innovativen Genssler Saiten.

Die Rabbath Technik, Gerold Genssler Saiten für das Cello und den Kontrabass haben es möglich gemacht: Der ungarische Geigenvirtuose Carol Vitez wurde auf Michael Schneider aufmerksam und gründete gemeinsam mit ihm die “ I Musici Palatini „.
Das erste Konzert ereignet sich am Samstag den 21. Juli 2018 um 19 Uhr in Freinsheim/Pfalz. ( Siehe beigefügtes Plakat ).
Sie werden Carol Vitez mit seiner einmaligen Stradivari erleben. Weltklasse dieser Geigenvirtuose und Klangmagier mit seiner Stradivari.
Das neue formierte Ensemble setzt sich zusammen aus Musikern und Musikerinnen, die vom Konzertmeister bis zu Solopositionen in Orchestern ein breitgefächertes Spektrum an Können und Musikalität in dieses Ensemble einbringen.

ViolaBaSoniKa – Tango und Blues mit Anna Niehaves, Uli Kieckbusch und Michael Schneider

Freitag, 22.6.2018 – 20 Uhr – Evangelische Bergkirche Heidelberg – Wolfsbrunnensteige 7

ViolaBaSoniKa
Anna Niehaves, Viola
Michael Schneider, Kontrabass
Uli Johannes Kieckbusch, Komposition, Harmonika, Stimme

Die diatonische Mundharmonika ist in vielen verschiedenen Besetzungen zu finden, in
Kammermusik ist sie aber eher die Ausnahme, in einem Trio mit so vielen stilistischen
Einflüssen ist sie geradezu einmalig.
Ein Streichtrio besteht üblicherweise aus Violine, Viola und Violoncello. Bei ViolaBaSoniKa
wird die Violine durch eine Mundharmonika ersetzt, was bisher so nie (ViolaBaSONIKa) zu
hören war. Das Cello wird in diesem Trio durch den Kontrabass ersetzt (ViolaBASSoniKa).
Somit ist es nur die Viola, die die Verbindung zum klassischen Streichtrio hält und deshalb als
einziges Instrument unabgekürzt im Ensemble-Namen vertreten ist (VIOLABaSoniKa). Aber
der Begriff „Mundharmonika“ ist ja auch viel zu lang, so dass es nur die letzten fünf
Buchstaben schafften, in den Ensemblenamen aufgenommen zu werden. (ViolaBaSONIKA).
Diese drei Instrumente vermögen es, bisher ungehörte akustische (sonic) Phänomene
entstehen zu lassen (ViolaBaSONIKa), und wenn Sie denken, Sie haben nun alles gehört,
haben die drei immer noch ein Ass im Ärmel (ViolabASSoniKa), dann legt z.B. der
Mundharmonikaspieler sein Instrument zur Seite und fängt an zu singen.
Alle Kompositionen stammen von Uli Johannes Kieckbusch, der im Kreis Karlsruhe aufwuchs
(ViolaBaSoniKA) und nun aber schon seit vielen Jahren am Fuße der schwäbischen Alb lebt.
Er will sich auf keinen Stil festlegen, sondern nutzt dieses Trio als Laboratorium
(VioLABaSoniKa) für ganz unterschiedliche Klanglandschaften. Und hier erfährt man auch,
warum das Strichtrio so populär geworden ist: Drei Stimmen reichen, um einen ganzen
Klangkosmos zu entfalten. Tango und Blues, Orient und Okzident, Balkan und Balkon,
Humor und Melancholie, alles kein Widerspruch, sondern eine ganz organische Verbindung.
( Text : Uli Kieckbusch )

Die Konzertreihe “ Querklang am Berghang “ finden Sie künftig im Internet unter: www.querklang.com – ebenso auf meiner Seite unter der Rubrik “ Veranstaltungen „.

Der “ Querklang am Berghang “ bewegt sich. Nach sechs Jahren, getragen von und mit arkestra convolt, haben alle Akteure festgestellt, dass die Diversität der Programme die Weltmusikgruppe arkestra convolt in eine Richtung zwingt, die nicht den gewünschten Zielen dieses Ensembles entspricht.
arkestra convolt und Michael Schneider gehen nun eigene und getrennte Wege.
arkestra convolt hat in der Cellistin Elisa Herbig die Ergänzung gefunden, die zur Verwirklichung des Bandziels wirklich hilfreich sein kann.
Michael Schneider führt den Querklang am Berghang vorläufig in Eigenregie weiter. Die Idee der “ queren Musik “ abseits des klassisch-kirchlichen Mainsteams wird er weiter verfolgen, sucht ab sofort auch Partner, die weiterführende Ideen in das Abseits der musikalischen wie örtlichen Gegebenheit bringen.
Künftige gemeinsame Kooperationen mit arkestra convolt schliesst diese Trennung dabei keineswegs aus.

Der Engländer würde jetzt sagen: “ To whom it concerns „:
Am Rand von Heidelberg gelegen, abseits der leichten Erreichbarkeit, abseits des kulturellen Interesses: dort liegt die Bergkirche.
Ein einzigartiger Ort mit einzigartiger Akustik.