Gizem Alever – meine Neuentdeckung für den Querklang sowie Weltmusik Aspekte in der Neuen Musik. Ihre Komposition “ L‘ Amen “ für Viola, Cello und Tanbur ist zu hören am 21. September 2018 um 20 Uhr in der Bergkirche Schlierbach.

Gizem Alever (1994)
She was born in Istanbul, Turkey. In 2012 she enrolled in Istanbul Technical University Turkish Music State Conservatory Composition Department and she became pupil of composer Oguzhan Balci. Through the university years, her compositions were played by various ensembles. She graduated in 2016 and after the university, she started to composition and music theory master programme at the same university. From the March 2018, she works as a research assistant in Istanbul Technical University Turkish Music Conservatory Composition Department.

Am 21.9.2018 spielen wir “ L‘ Amen “ für Viola, Cello und Tanbur. Dieses Trio erinnert mich im Kompositionsstil an Anton Webern, den Meister der Reduzierung auf das absolut minimal Wesentliche. ( Fünf Stücke für Orchester op. 10 ).
L‘ Amen besteht im Wesentlichen aus einem Thema mit vier Tönen. Was Gizem Alever in diesem fünfminütigen Werk daraus macht, das ist eine atemberaubende Szenerie türkischer ( Volks-) Musik verbunden mit der Inspiration einer wissenden Komponistin im Bereich Neuer Musik. Dieser verbindende Spagat zwischen türkischer Kultur und westlicher Klassik ist die Musik, die wir im Querklang in der Bergkirche Schlierbach verbreiten möchten.

Gizem Alever schreibt zu diesem Stück:
Hüzzam is one of the Turkish makam music modes. You can search on Youtube „Hüzzam Taksim“ and you can understand its atmosphere 🙂
I composed this music as a pray. „Amen“ means „amin“ which is word end of the pray. This music starts with note A in cello and in Turkish A means La 🙂 There is a kind of word game “ L‘ Amen“ 🙂

Auf www.querklang.com.de können Sie sich zum Newsletter eintragen.

Das Trio con vivo: Carol Vitéz – Judith Bucher – Michael Schneider mit Mendelssohn – Dvorak – Schubert.

Können, Erfahrung und Begeisterung sind die Elemente, die Movimente für kreative Impulse in diesem neuen Ensemble.
Judith Bucher: Preisträgerin internationaler Auszeichnungen mit noch grösserem Faible für die Naturwissenschaft. Ein Zwiespalt zwischen zwei Welten führte sie in den Arztberuf. Aber, ihre zwei Seelen schlagen in ihrer Brust und es zieht sie immer wieder auf die Bühne. Michael Schneider gab den ? die ? wesentlichen Impulse für kommende Bühnenpräsenz.
Immer auf der Suche, mit offenen Ohren begegnete Michael Schneider dem Geigenvirtuosen Carol Vitéz. Er traute seinen Ohren nicht, musste es aber glauben: Da klingt etwas. Es klang betörend schön und der Entschluss war da: mit dem will ich Musik machen.
Es hat sich gefügt: Das Trio, nicht irgendein Trio, nein, das Klaviertrio hat sich gefunden.

Photos: Bernhard Dedera

www.querklang.com – das ist die Adresse für die Konzerte in der Bergkirche Schlierbach. Tragen Sie sich dort ein in den Newsletter. Einzigartige Künstler und Programme in einem breitgefächerten Kaleidoskop der Sparten und Stilrichtungen füllen diesen einzigartigen akustischen Raum.

Freitag der 13. Juli 2018 um 20 Uhr in der Bergkirche Schlierbach. Renate Weilmann, CANTADORA besteht darauf, dass dieser Querklang stattfindet.
Viele Musiker, Tänzer, Schauspieler und Sänger wie Sängerinnen sind hier in den letzten sechs Jahren aufgetreten. Meistens für den Hut.
Renate Weilmann liebt diesen Ort und nebenbei die gemeinsame Performance mit Michael Schneider.
Alle Akteure glauben an das Konzept dieser Konzertreihe, kamen immer wieder und wiederholt für den Hut. Ruhm und Ehre? Ungewiss? Vielleicht auch zufällig.
Aber auf immer und ewig für oder aus dem Hut? Das geht nicht.
Ebo Shakor ist als Jazzmusiker unter der Weltelite vertreten.
Uli Kieckbusch tritt regelmässig in New York auf.
Dorothe Ferber ist eine international bekannte Performerin.
Sorin Geralhiu, Cymbal Spieler. Lebt in Strassburg, konzertiert mit der Jazz Elite Frankreichs.
Sie alle waren hier, alle anderen kann ich hier nicht erwähnen.
Wenn Ihnen der Querklang gefällt, wenn Ihnen ein einzigartiger Klangraum der endlosen Möglichkeiten wichtig ist, dann bitte ich Sie :
Tragen Sie sich in den Newsletter auf: www.querklang.com ein, dann sind Sie immer auf dem Laufenden.

Cello Musik aus fünf Jahrhunderten umrahmt die Lyrik der “ Cantadora “ Renate Weilmann am 13. Juli um 20 Uhr in der Bergkirche Schlierbach. Von Pietro Degli Antonii bis Aaron Minsky.

Cantare lautete vor vielen Jahren der Titel eines italienischen Schlagers. Also auf Deutsch: singen.
Ein Cantadore ist demnach ein Sänger, beziehungsweise eine Cantadora eine Sängerin

Die Lyrikerin und Geschichten Erzählerin Renate Weilmann nennt sich Cantadora.
Weder singt sie ihre Lyrik, noch gibt es Musik dazu. Vielmehr steht diese Bezeichnung „ Cantadora „ für eine uralte Tradition des Geschichtenerzählens, einer besonderen Fabulierkunst die nichts mit Vorlesen oder Rezitieren zu tun hat.
In Süd Frankreich lebt Fabien Bages.
Einen Sammelband über Mythen und Sagen aus Südfrankreich betitelte er mit: die Kunst des Erzählens. Seit vielen Jahren ist er ein gefragtes Ereignis um uralte Geschichten am Leben zu erhalten.
In dieser Tradition sieht sich Renate Weilmann. Nur sind ihre Geschichten nicht uralt, sondern aus ihren reichen Lebens Erfahrungen geschöpft und durch ihre wie Gesang wirkende Vortragsreise geradezu ein musikalisches Ereignis.
So weit meine Assoziationen zu der Lyrik von Renate Weilmann.
Wie zur Bestätigung erreichte mich soeben ihre Selbstdarstellung zum Querklang am Berghang am 13.7.2018 um 20 Uhr in der Evangelischen Bergkirche

CANTANDORA, die Geschichtenerzählerin
Gedichte
 
Vom Leben zu erzählen ist die Aufgabe einer Cantandora. Sie reiht sich ein in die Tradition der weltweit verbreiteten Märchenerzähler, der Barden, Troubadoure, der Wanderer, der heiligen Bettler und der heimatlosen Clochards, die uraltes Wissen überliefern und Sorge für dessen Erhalt tragen.
Eine Cantandora serviert ein gehaltvolles Mahl.
Sie vermischt sämtliche ihr zur Verfügung stehenden Zutaten, reichert sie mit der Gewürzpalette ihrer eigenen Vorstellungskraft an und serviert das Ergebnis ihren gespannt lauschenden Zuhörern teelöffelweise oder mit der Suppenkelle, als Nahrung für die Seele oder gar als Medizin.
 
oder- zu mir:
Man sollte meinen, als Autorin benutze ich die Sprache. Doch es ist genau das Gegenteil. Die Sprache benutzt mich.
 www.renateweilmann.de

Musik aus fünf Jahrhunderten für Cello Solo spielt Michael Schneider, beginnend mit Pietro Degli Antonii, über Johann Sebastian Bach, Hanning Schröder, Osvaldo Golijov bis hin zu Aaron Minsky und seinen Solo Stücken für Cello Solo, bekannt als “ 10 Amerikanische Etüden „.


 

Roter Salon in Berlin: Das tierisch neue Programm von Lyrik-Kontra-Bass Witzig, derb, tiefsinnig, philosophisch, absurd und absolut gefühlsecht

Bernd Siering lud “ Lyrik-Kontra-Bass zum vierten Mal ein ihr jeweils neuestes Programm im Roten Salon zu präsentieren.

Gedichtete Geschichten vom weisen schwarzen Uhu verbunden mit und umrahmt von
betörenden Schwingungen aus Klassik, Jazz und viel Improvisation am Kontrabass.
Der weise, nicht ungeschwätzige und gelegentlich zur Fiesheit neigende schwarze Uhu
sinniert über Facebook, Zalando, Leben und Tod ebenso wie über andere Tiere, die er trifft und
denen er von seiner Weisheit immer etwas mit auf den Weg gibt, z.B. den braunen Keiler
Werner, die kleine Meise, Fuchs und Hase und natürlich Uhus Frau Dörte.
Einige schlaue und sauschlaue Sprüche und Aphorismen runden das Programm ab.

Stefan Hölscher, studierter Philosoph, Literaturwissenschaftler und Psychologe (Dr. phil.,
Dipl.-Psych., M.A.) arbeitet als Managementberater, Trainer und Coach. Gleichzeitig ist er als
Autor, Lyriker und Sprecher tätig. Er ist Verfasser zahlreicher Bücher und Beiträge.

Michael Schneider, Solo-Kontrabassist und Cellist, Mitbegründer des Weltmusik Ensembles
„arkestra convolt“, widmet sich besonders der Verbreitung zeitgenössischer Musik. Mit Stefan
Hölscher verbindet ihn die Leidenschaft für das immer wieder neue, vitale und elementare
Zueinanderfinden von Sprache und Musik.

www.lyrik-kontra-bass.de
https://www.youtube.com/channel/UCJsHcxBzbWkpNBZB34Cf-xg

Pressestimmen
„So ist Lyrik ein Gedicht.“
Rhein-Neckar-Zeitung
„Anspruchsvoll und witzig.“
Frankfurter Neue Presse
„Gefilde der musikalischen Neugier und des Staunens.“
Mannheimer Morgen